Ätherische Öle beeinflussen unser Nerven- und Immunsystem und damit Körper, Geist & Seele

Es lassen sich grob drei Anwendungsarten ätherischer Öle unterscheiden: Innerlich, äußerlich und aromatisch. Oder auch: Schleimhaut (innerlich), Haut (äußerlich) und über die Nase (aromatisch). Die Übergänge sind fließend. Der Weg über den Geruchssinn ist die Zielgerade zum Gefühl und damit zu vielen Körpervorgängen.

 

Der Geruchssinn

Der Geruchssinn gehört zu den ältesten Sinnen und ist unmittelbar verbunden mit unserem limbischen System – dem Teil des Gehirns zwischen Amphibiengehirn (Amygdala) und dem Neokortex (Verstand), in dem unsere Gefühle entstehen.

Das limbische System steuert Emotionen und Gedächtnis, zudem die Arbeit von Hypophyse, Hypothalamus und vegetativem Nervensystem.

Der Hypothalamus steuert im Zusammenhang mit der Hypophyse andere endokrine Drüsen, insbesondere Steuerhormone, sowie Neuropeptide wie Dopamin und regelt hierüber das vegetative Nervensystem (Atmung, Temperatur, Blutdruck, Schlaf,..)

All diese Vorgänge können durch ätherische Öle positiv beeinflusst werden. Je nach Zusammensetzung werden bestimmte chemische Botenstoffe, sog. Neurotransmitter (wie Serotonin, Dopamin, Noradrenalin, GABA, Acetylcholin, etc.) reguliert.

Darm-Hirn-Achse

Oder auch das Bauchhirn: Ca. 100 Millionen Nervenzellen umgeben unseren Darm. Auch sie beeinflussen unser Denken, Fühlen und Erinnern. „Aus dem Bauch heraus entscheiden“ ist somit mehr als eine Floskel. Dieser Satz ist heute Wissenschaft.

Im sog. Bauchhirn werden – wie im zentralen Nervensystem – Dopamin, Serotonin und Opiate produziert. Damit stehen psychische Prozesse unmittelbar mit unserer Verdauung und der Darmgesundheit im Zusammenhang.

Besonders Serotonin, das Glückhormon wird vorwiegend im Darm gebildet.

GABA: Wenn die Nerven blank liegen

Der Neurotransmitter GABA entfaltet eine hemmende Wirkung auf die Nervenzellen und wirkt daher beruhigend. Dies kann bei Angstgefühlen oder Stress für mentale Entspannung und Ausgeglichenheit sorgen. 

Ätherische Öle, die die GABA-Produktion anregen:

Melisse, Manuka, Narde, Zeder, Vetiver, Virginiawacholder,
Kamille blau

Dopamin – für einen kreativen Geist

Dopamin, das Glückshormon, dient im Gehirn der Kommunikation der Nervenzellen untereinander, weshalb ein hoher Dopaminspiegel Kreativität und neue Ideen fördert. 

Ätherische Öle, die die Dopamin-Produktion beeinflussen:

Zitronengras, Litsea, Melisse

Doch Achtung: Ein zuviel dieser Öle lässt die Produktion „überschiessen“, erhöht Reizbarkeit, innere Unruhe, Nervosität.

Acetylcholin – flink im Denken

Acetylcholin ist der wichtigste Neurotransmitter, für einen flotten Gehirnstoffwechsel und die Entwicklung des Gehirns. Er sorgt für die Signalweiterleitung und die Gedächtnisbildung.

Ätherische Öle, die den Neurotransmitter Acetylcholin positiv beeinflussen:

Pfefferminze, Kümmel, Eukalyptus radiata, Ravintsara, Rosmarin Cineol, Spanischer Salbei (1,8 Cineol)

 

Serotonin: heitere Gelassenheit

Serotonin ist der Neurotransmitter, der für die Portion Coolness im Leben sorgt. Er schafft entspannte Offenheit, ohne aufdringlich oder überdreht zu sein. Damit wirkt Serotonin auch mild angstlösend.

Ätherische Öle, die die Serotonin-Produktion beeinflussen:

ZenGest (doTERRA), Lavendel fein, Bergamotte, Siberian Fir, Muskatellersalbei, römische Kamille, Anis, Fenchel, Vanille, Rose, Jasmin, Ylang-Ylang

 

Noradrenalin: Der Muntermacher

Noradrenalin macht dich wach: Dieser Neurotransmitter steigert den Blutdruck, fördert Aufmerksamkeit Wachheit und Konzentration. Er sorgt außerdem für eine positive Grundstimmung und Vitalität. 

Ätherische Öle, die die Ausschüttung von Noradrenalin begünstigen:

On Guard (doTERRA) Gewürznelke, Zimtblätter, Zimtrinde, Pink Pepper, Rosmarin (1,8 Cineol),

 

Immunstimulanzien

Zu Gefühlszuständen gehört auch unser Immunsystem. Dieses wird durch die vielzähligen Monoterpene stimuliert. Besonders Limonen, so wie alpha- und beta-Pinen beeinflussen das vegetative Nervensystem positiv und sind intensiv immunstimulierend. Alpha- und beta-Pinen haben zudem eine cortisonähnliche, schmerzlindernde, entzündungshemmende Wirkung.

Auf psychischer Ebene wirken diese Öle angstlösend, beruhigend, entspannend.

Ätherische Öle Limonen: Alle Zitrusöle, wie Zitrone, Orange, Grapefruit, Bergamotte, Limette, Mandarine, On Guard (doTERRA)

Mit Alpha- und beta-Pinen: Weihrauch, Copaiba, Wacholder, Zypresse, Siberian Fir, Douglas Fir, Balance (doTERRA)

Weiterführende Literatur